Home / Mobilfunk / Abofalle / Handy-Abofalle: So können Sie den Rechnungsbetrag erstattet bekommen

Handy-Abofalle: So können Sie den Rechnungsbetrag erstattet bekommen

Sie haben aus Versehen ein Handy-Abo abgeschlossen oder finden auf Ihrer Mobilfunkrechnung plötzlich Positionen von Drittanbietern, die Sie sich nicht erklären können? Dann sind Sie bei uns genau richtig. In den folgenden Absätzen wollen wir uns der Rückerstattung der durch ein Handy-Abo entstandenen Kosten widmen. Diese kann man auf verschiedenen Wegen anfordern.

Kosten-Rückerstattung beim Mobilfunkprovider beantragen

Abofalle - Rechnungsbetrag erstattet bekommenWenn Sie sich absolut sicher sind, dass Sie nicht aktiv dazu beigetragen haben, ein Handy-Abo zu buchen, bzw. wenn Sie keine Buchungs-SMS erhalten oder schon eine Kündigungs-SMS bekommen haben, der Betrag aber dennoch abgebucht wird, dann wenden Sie sich am besten an ihren Mobilfunkanbieter.

Der Provider selbst kann dafür sorgen, dass Sie die Mehrkosten, die auf der Rechnung ausgewiesen sind, wieder zurückbekommen. Zudem ist eine Rückforderung vom Drittanbieter möglich – dazu mehr unter der nächsten Zwischenüberschrift. Wenn Sie Ihren Provider kontaktieren, dann tun Sie dies am besten in nachvollziehbarer Schriftform und innerhalb von 8 Wochen. Denn nur solange können Sie Einspruch gegen eine Mobilfunkrechnung erheben.

In Verbindung mit dem Einspruch und der Rückforderung des Mehrbetrags – oder auch separat – sollten Sie zudem eine Drittanbietersperre einrichten. Diese sorgt dafür, dass künftig keine neuen Handy-Abos oder andere Drittanbieter-Dienste über die Mobilfunkrechnung abgerechnet werden können.

Einen Musterbrief für den Einspruch gegen eine Rechnung mit unerklärlichen Kosten gibt es hier.

Kosten-Rückerstattung beim Drittanbieter beantragen

Die Kündigung des Handy-Abos sollten Sie so schnell wie möglich beim entsprechenden Drittanbieter vornehmen. Wie Sie direkt mit dem Anbieter Kontakt aufnehmen können, erfahren Sie im Ratgeber, der in der Einleitung als erstes verlinkt ist. Wie ein Nutzer auf Webseite anfx.de berichtete, ging neben der Kündigung auch die Kostenerstattung seitens des Anbieters nach einem freundlichen Telefonat sehr schnell.

EuroKönnen Sie das Handy-Abo nur über eine entsprechende STOP-SMS beenden oder ist der direkte Kontakt zum Anbieter anderweitig erschwert (Sitz im Ausland, keine Hotline, keine oder unfreundliche Antwort auf E-Mails, etc.), dann sollten Sie versuchen, das Geld per Einspruch gegen die Mobilfunkrechnung (s. o.) zurück zu bekommen. Eine direkte Kündigung des Abos ist aber voerst auf jeden Fall sinnvoll.

Hinweise einer Kanzlei zum Thema ungewolltes Abo auf der Rechnung

Wenn Sie ein Handy-Abo abgeschlossen haben (auch unwissentlich durch In-App-Kauf, Porno- oder Casino-Seitenaufruf, Klick auf dubiosen Link, etc.), dann ist im Hinblick auf die Kosten, nach Auffassung des Rechtsanwalts Thomes Hollweck aus Berlin, auch der Mobilfunkprovider teilweise in der Pflicht:

Ist es sinnvoll, sich mit dem Drittanbieter direkt in Verbindung zu setzen und um eine Erstattung zu bitten?

Die Unternehmen, die Drittanbieterleistungen anbieten, unterscheiden sich erheblich. Manche nehmen eine vollständige Erstattung der Kosten vor, andere eine teilweise, wiederum andere leisten überhaupt keine Erstattung. Daher ist es in jedem Fall sinnvoll, den Drittanbieter wenigstens einmal direkt anzuschreiben und um eine Erstattung der Kosten zu bitten.

Problematischer wird es dann, wenn der Drittanbieter seine Firmenzentrale im Ausland hat […]. Hier wird den Kunden der deutschen Mobilfunkanbieter sehr viel zugemutet, wenn sie sich an einen Anbieter im Ausland wenden sollen, womöglich noch in einer anderen Sprache.

Papieren und HandyIn rechtlicher Hinsicht ist es zunächst nicht erforderlich, dass Sie sich direkt an den Drittanbieter wenden. Da Ihr Mobilfunkanbieter die unberechtigte Forderung auf die Handyrechnung gesetzt hat, und nur dieser Ihr Vertragspartner ist, müssen Sie sich erst einmal lediglich mit diesem auseinandersetzen. Das Anschreiben des Drittanbieters ist damit zumindest vorbeugend sinnvoll.
(Quelle)

Zusammenfassung und Fazit

Sind Sie einmal in Abo-Falle getappt, dann sollten Sie schnellstmöglich handeln. Bekommen Sie eine SMS zur Buchungsbestätigung, dann schicken Sie sofort die jeweils nötige Kündigungs-SMS als Antwort (heben Sie beide Nachrichten aber vorerst auf). Wenn keine Infos zu der Kündigungs-SMS vorhanden sind, suchen Sie nach den Kontaktdaten des Anbieters und nehmen Sie Kontakt. Eine schnelle Kündigung bringt am meisten und oft fallen gar nicht erst Kosten an.

Entdecken Sie das Handy-Abo erst auf der nächsten Mobilfunkrechnung, streben Sie ebenfalls sofort eine Kündigung des Abos nach den aufgezeigten Punkten (siehe auch entsprechenden Ratgeber, oben verlinkt) an. Gibt es keine Chance auf eine Rückerstattung vom Dienstleister, kontaktieren Sie den Mobilfunkprovider innerhalb von 8 Wochen und widersprechen Sie der Rechnung. Richten Sie ggf. vorsorglich eine Drittanbietersperre (siehe entsprechender Ratgeber) ein.

Das könnte Sie interessieren:

Wie Sie ein Handy-Abo beim entsprechenden Dienstleister kündigen, das erfahren Sie hier.

Zudem haben wir auch einen Ratgeber zur Vermeidung von Handy-Abos für Sie vorbereitet.

Schau auch

Abofalle - Handy-Abo kündigen

Abofalle: So kündigen Sie das Handy-Abo!

Seitdem es Handys für die breite Bevölkerung gibt, gibt es auch sogenannte Handy-Abos. Musste man …